RA Hopperdietzel

RA Hopperdietzel

In einem Schlussantrag hat der Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof dafür plädiert, den Vogelschlag, d.h. die Kollision eines Vogels mit dem Flugzeug während des Landeanfluges nicht mehr als außergewöhnlichen Umstand zu bewerten. Wenn der Europäische Gerichtshof dem Schlussantrag folgt, können zukünftig Kollisionen zwischen Vögeln und Flugzeugen nicht mehr als außergewöhnlicher Umstand gewertet werden, mit der Folge, dass auch dann die Ausgleichszahlung von der Fluggesellschaft gezahlt werden muss, wenn aus dem Vogelschlag eine Verspätung von mehr als 3 Stunden resultiert.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen